2018

Aateigätä und 1. Fasnachtstag

Letzten Freitag fand die Aateigätä auf der Hofmatt und im Mytheforum statt und am Montag drauf zogen wir am ersten Fasnachtstag durch unseren schönen Heimatort Schwyz.

Aateigätä

Um 19.00 Uhr traf sich die chrosersche Schar im Mill um mittels Bierchen gemütlich den Abend einzustimmen. Anschliessend pünktlich um halb Acht erhellte ein lauter Knall den Schwyzerischen Nachthimmel und die vier Guggen der Gemeinde schlugen auf ihre Schlagwerkzeuge zum Einmarsch auf die Hofmatt. Eine um die andere zeigte vor dem gespannten Publikum was sie in den letzten Monaten mit Fleiss und Eifer gelernt hatten. So gaben auch wir ein paar Stücke zum Besten und konnten mit einem erfolgreichen ersten Auftritt im neuen Jahr starten. Der zweite Auftritt am selbigen Abend erfolgte bald darauf um 22.00 Uhr, als erste der vier Guggen eröffneten wir die Konzerte im Mythenforum. Auch dieser gelang recht gut so dass Major Ivan lobende Worte an uns richten konnte. Zufrieden genossen wir nun noch die anderen Guggen oder arbeiteten in einer der Schichten.

 

1. Fasnachtstag

Morgens gegen drei Uhr traf man sich in der jeweiligen Schminkgruppe zum Büchs anmalen. Es ist dabei auch immer gut, wenn man weiss, hinter welchem Fenster der Gastgeber seine Schäfchen zählt, so kann man selbigen jeweils bei Nichtbeachten des Weckers aus dem Schlaf klopfen. Nachdem alle Hürden genommen wurden und die chroserschen Nasen farbig waren zündete Kanonier Flo den Böller um die Schwyzer unsanft aus ihrem wohlverdienten Schlaf zu reissen. Klassisch trompeteten, pousaunten und sousaphounten wir als ersten Tanz den „Schwyzer“ in selbigen Nachthimmel, der Startschuss zum ersten Fasnachtstag ward gefallen. Angeführt von Vice-Majorin Lara, welche Major Ivan vertrat, welcher ein paar Prüfungen übers Essen zu schreiben hatte, zogen wir um die Häuser bis zum z’Morgä-Kaffe im Ryser. Als jenes hinuntergeschlürft wurde zogen wir fröhlichen Weiber und Mannen gen Hirschen zum Geni zwecks Geniessen feiner Würste samt Brot. Hier fand auch das erste unzähliger Spiele des Tages statt, welche Danger mit Liebe vorbereitet hatte. Ein gar nicht so schwieriges Kartenspiel wurde dabei von Carole gewonnen, jegliche Bescheissversuche MacMetthensens blieben erfolglos. Anschliessend zogen nach einem Ständchen fürs Hirschenteam weiter in die Krone und danach gen Pompello wo genüsslich draussen die Sonne genossen werden konnte, Petrus zeigte sich von der besten Seite.

Nach einem feinen Mahl im Mytheforum ging unsere Tour weiter von Beiz zu Beiz. Der Auftritt auf dem Hauptplatz gelang auch recht gut und wir konnten gut gelaunt das fasnächtliche Treiben auf dem Hauptplatz geniessen (geniessen scheint mein Lieblingswort zu sein). Auch ein Stop bei Personal Sigma war dabei welche uns ein Kaffe spendierten, Dankä vill Mal! Am Abend konnten wir ein feines Mahl im Weissen Rössli geniessen spachteln und anschliessend unser Abschlusskonzert vor jenem Rössli geben. Es war wieder einmal ein toller und kurzer erster Fasnachtstag.

Nach der Auflösung zog es noch einige zuerst ins Pompello. In diesem wurde gefestet, berichtet und getanzt, viele schlaue Ideen kamen hervor, eine Band wurde gegründet, die ersten Songs geschrieben und was man halt sonst noch so macht. Den Schlummi gabs dann traditionell im Höfli bis auch der letzte Chroser sich müde auf den Heimweg machte…

Der nächste Auftritt ist diesen Samstag am Inferno in Meierskappel, Adiänigs.

 

Bilder Aateiägät HIER

Bilder 1. Fasnachtstag HIER

 

PS: Z’Venedig chasch ewig (Auszug aus dem Song „Venedig“ von „The LH“, 2018)