Inferno

Gestern reisten wir mit Sack und Pack nach Meierskappel ans Inferno. Lest über Clemis Schnüärlischriftkünste, komische Zwätschgä und wie Meierskappel einst entstand…

Und weils so gäbig ist zum Schreiben hier die Chronologie des Abends:

 17.45 Uhr: Wir treffen uns geschminkt im Proberaum und packen unsere Sachen zusammen. Gewisse Leute schminken sich zwecks Knutschflecküberdeckung weit bis unter den Hals.

18.05 Uhr: Der Car trifft ein. Und weil wir wiedermal so einen seriösen Carfahrer haben testet dieser gleich mal die Anhängerkupplung mittels HindersiRächtwinkligumäEggä fahren, es chroset und duäd, das wird ja wieder eine Fahrt….

18.30 Uhr: Wir treffen heil in Meierskappel ein, alle sind sich einig dass man vielleicht mal etwas mehr Geld für Car und so ausgeben könnte.

19.05 Uhr: Wir sind mal eher früh dran und begeben uns in eine Beiz Namens "Strauss". Roli, fachkundig in Geschichte, erzählt dass man damals nicht den Strauss in Meierskappel sonder Meierskappel um den Strauss gebaut hatte. Froh über dieses Wissen genehmigen wir uns nen Drink und erzählen uns gegenseitig munter weiter Wissenswertes.

20.01 Uhr: Das Fest öffnet seine Pforten.

20.16 Uhr: Wer schon mal am Inferno war weiss dass die Kaffestube immer den aktuellen Bauernkalender aufgehängt hat, finden wir alle super. Wir berichten über komisch proportionierte Beine und wie der Busen im Liegen so zur Geltung kommt.

20.59 Uhr: Ivan merkt dass seine Holdrio-Flecken von vor zwei Jahren immer noch an der Tilli sind, verrückt…

22.36 Uhr: Jussi (der Zahn) bestellt sich immer Holdrio, bekommt aber seiner Meinung nach immer Kaffe Zwetschgen, und dann noch so komische. Man reklamiert und wird aufgeklärt dass dieses Jahr das Holdrio bereits am Buffet angemacht ist und drum halt kein Teebeutel mehr drin ist (wegen Ivan?) – das Geheimnis des komischen Zwätschgä ist gelöst…

22.55 Uhr: Die Delegation „Schürpf Geburtstag“ trifft ein.

23.10 Uhr: Meierskappel, dunkel, es schneit. Unerschrocken schreiten die Chroser zum Instrumentendepot. Stille macht sich breit, eine kühle Brise zieht durch die Nacht, ein Wolf heult in der Ferne. Unsere Helden gehen tief in sich, sie konzentrieren sich um ihre Pflicht zu erfüllen. Tapfer ergreifen sie ihr Werkzeug und trotten mit ausgestreckter Brust Richtung Bühne.

23.11 Uhr: Lieni raucht lässig

23.15 Uhr: Clemi hat in der Schule immer gut aufgepasst und weiss wie Schnüärlischrift geht. Er zeigt das Gelernte im Schnee:


23.30 Uhr: Unser Auftritt beginnt. Wir spielen 20 ab 8i, den Rächt, Rosanna, den Jäpser, M&F, das Medley und zum Schluss noch den Schallmeier, es ist eine Bombenstimmung, die Leute machen mit, bündig.

23.32 Uhr: David fragt sich „was mues ich schpilä??“

00.12 Uhr: Der Auftritt ist vorbei, die Instrumente versorgt – Partytime!

00.13 Uhr: Die Zächen geben bereits alles…

01.00 Uhr: Die Tönlitätscher, der Höhepunkt des Abends, geben vollgas. Das ist mal ne Gugge, diänig, die Stimmung in der Halle kocht.

01.23 Uhr: An der Shotbar trinken wir so einen komischen Schnapps da, mit Chilli, pfuiteufel, zum Kotzen, ICH WILL DIE B52 MASCHINE!

01.24 Uhr: Es gibt keine B52 Maschine…

01.38 Uhr: Giuanna kuckt böse

02.00 Uhr: Wir fahren wieder mit dem Car nach Hause. Einige schlafen, einige Misstrauen dem Carfahrer, einige erzählen Wissenswertes, einige fressen Libello…

03.12 Uhr: Im Proberaum wird noch der Abend ausgeklungen, und Wissenswertes erzählt…

Es war wiedermal ein toller Abend, einfach bündig. Unser nächster Auftritt kommt diesen Samstag wo wir in Hittnau den Rampäsäuen unseren Stempel aufdrücken werden, bis dann und adiä

Bilder HIER