In order to view this object you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player

Warm up

Letzten Samstag hatten wir unseren ersten Auftritt der Fasnacht 14/15 am Warm up bei den Urmi-Schlegel in Seewen. Wie alle Jahre ein tolles Fest mit diänigen Gesichtern und bündiger Guggenmusig.

Ja die Urmis hatten wahrlich wiedermal keine Mühen gescheut und ein tolles Festgelände aufgebaut. Leider war der Regengott Scheisse drauf und es schüttete den ganzen Abend. Nichtsdestotrotz wurde es ein schöner Auftakt in die neue Fasnachtssaison. So trafen wir uns im späteren Nachmittag zum Schminken und dem anschliessenden Fototermin. Wir föteleten uns ein ums andere Mal, von unten und oben, hinten und vorne, drunter und drüber, manche sahen dabei gut aus, andere besser…. Danach gönnten wir uns noch schnell einen Schluck an unserer hauseigenen Proberaum-Bar – Lara zeigte ungeahntes Talent als Barmaid – und sattelten uns mit Instrumenten um uns auf den Weg zu machen. Bereits um 20.15 Uhr, kurz nach Türöffnung war unser Auftritt – wie die letzten drei Jahre durften wir also das Warm up eröffnen. Mit 26 Mann und Frau (es waren alle anwesend!) schritten wir auf die Bühne, so viele wie schon lange nicht mehr. Die Anfangsnervosität – Närvä Philipps Nerven flatterten schön – war nach den ersten Tönen weg und wir zeigten einen tiptopen Auftritt. Auch unsere fünf Kandidaten Regula, Jillaine, Lea, Giuanna und Thomas meisterten ihren ersten Auftritt souverän. Es war einfach wiedermal so richtig schön auf der Bühne zu stehen und das lange Gelernte zu zeigen.
Nach dem Auftritt versorgten wir unsere Tuttis wieder im nahen Proberaum und stiessen auf den gelungenen Auftritt an. Vorzuä schritten die Chroser wieder zum Fest und feierten bis in die frühen Morgenstunden. Auch das neue Gwändli kam bei den Leuten gut an, an dieser Stelle ein grosses Dankä 1000 an Lara und Manuel welche das Gwändli entworfen haben!
Unser nächster Auftritt ist diesen Samstag an der Chesslätä. Bei den Fronalpchesslern aus Morschach werden wir wieder unser Bestes und zünftig Gas geben, denn, um s’Schürpfä Brünel zu zitieren: „Es gibt nur ein Gas – Vollgas!“ Adiä, und bis dann…

Bilder HIER